Content entdecken mit Swayy.co

Tool-Tipp: Content Curation mit Swayy

Share

Mit swayy.co finden Sie frische und relevante Inhalte, die Ihre Follower lieben werden!

Content Curation ist ein Buzzword, das wir in den letzten Monaten oft gehört haben in Bezug auf Content Marketing.

Beim sog. Kuratieren von Inhalten geht es darum, die besten Artikel, Videos, Infografiken usw. mit den eigenen Followern in den sozialen Netzwerken zu teilen, um ihnen noch mehr Mehrwert zu bieten. So positioniert man sich als zuverlässiger Experte, der die besten Inhalte erkennt und weiterleitet.

Inzwischen gibt es einige Tools, die die Suche nach relevanten Inhalten erleichtern. Eins davon ist Swayy.co, eine Web-Applikation, die ich hier näher vorstellen möchte.

Maßgeschneiderte Artikelvorschläge für die Content Curation

Für die Nutzung von Swayy ist eine Anmeldung mit Twitter oder Facebook notwendig – und zwar nicht um bloß ein Nutzerprofil zu erstellen.

Nach der Anmeldung analysiert Swayy nicht nur Ihre bisherigen Postings, sondern auch das Verhalten Ihrer Follower, um festzustellen, welche Themen kommen in den Postings, die sie teilen, „liken“ oder kommentieren am häufigsten vor. Deswegen lohnt es sich bei Swayy mit dem Account anzumelden, bei dem Sie die meisten Follower hat. Die Accounts lassen sich aber auch nachträglich hinzufügen.

Nach der kurzen Analyse erstellt Swayy eine schlagwortartige Übersicht der Themen, die für Ihr Publikum am relevantesten sind. Diese können bei Bedarf auch angepasst werden, indem Sie einfach Themen hinzufügen oder entfernen.

Content Curation - Swayy.co
Content Curation – Swayy.co

Direkt im Anschluss sehen Sie schon die ersten Artikel-Vorschläge inklusive Überschrift, Bild und einem kurzen Textausschnitt. Um den ganzen Artikel zu lesen wird man zur jeweiligen Website weitergeleitet.

Inhalte nur auf Englisch

Obwohl ich ein großer Fan dieses Tool geworden bin und schon mehreren Artikel dadurch finden konnte, möchte ich Ihnen die Nachteile, die ich festgestellt habe, nicht vorenthalten.

Zum einen stört mich, dass Swayy keine Buffer oder HootSuite-Integration anbietet. Stattdessen setzt Swayy auf eine eigene Lösung zum Teilen und Planen von Inhalten, die aber bei weitem nicht so umfangreich ist.

Zum anderen bietet das Tool, wie man auf dem oberen Screenshot sehen kann, nur Inhalte aus dem englischen Sprachraum. Ich fände es natürlich super, wenn man die Möglichkeit hätte die Sprache der vorgeschlagenen Artikel auszuwählen. Also habe ich direkt bei den Machern des Tools nachgehakt:

Die Antwort kam prompt:

Es bleibt also abzuwarten. In der Zwischenzeit machen Sie sich doch selbst einen Eindruck von Swayy. Vielleicht finden Sie den einen oder anderen spannenden Artikel, den sie mit Ihren Followern teilen könnten.

P.S. Welche Tools nutzen Sie, um neue Inhalte zu finden?

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, melden Sie sich für meinen Newsletter an.

Trajan Tosev
Folgen auf

Trajan Tosev

Ich unterstütze Menschen und Unternehmen, eine starke Online-Präsenz aufzubauen, damit sie ihren Traum von einem profitablen Business verwirklichen können.
Trajan Tosev
Folgen auf
Share

3 Kommentare zu “Tool-Tipp: Content Curation mit Swayy

    1. Hallo Ronny,

      danke für den Hinweis, ist auf jeden Fall eine gelungene App. Allerdings umfasst sie nur Themen aus dem Bereich Content Marketing. Da ist Swayy und ContentGems (meine neueste Entdeckung) schon etwas individueller. Leider haben aber beide den Nachteil, dass sie nur Inhalte auf Englisch liefern. Eine Marktlücke? :)

      Viele Grüße,
      Trajan

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>