Du möchtest mit Instagram anfangen, du weißt aber nicht, was als Erstes zu tun ist?

In diesem Artikel findest du meine besten Tipps und Empfehlungen für frische Instagram- Accounts.

Tipp #1: Erst guter Content, dann Follower-Zuwachs

Ständig werde ich gefragt, wie ich neue Follower bekomme. Die Anzahl der Follower wird nicht selten für das ausschlaggebende Kriterium in Bezug auf den Erfolg des Accounts gehalten.

Dann werden irgendwelche dubiosen Strategien umgesetzt oder Bots aktiviert oder im schlimmsten Fall sogar Follower gekauft…

Doch (echte) Follower wollen auch etwas zu sehen bekommen. Und gerade am Anfang einer Instagram-Erfolgsgeschichte ist auf dem Account meist nicht viel zu sehen. Warum sollte man dem Account also folgen?

Deswegen sollte der Fokus zu Beginn auf dem Inhalt liegen. Und ich meine hier nicht nur die ersten paar Tage, sondern durchaus die ersten Monate.

Die Postings müssen 1A sein, die Bildbeschreibungen aussagekräftig, die richtigen Hashtags müssen verwendet werden. Nur so kann den potentiellen Followern ein Instagram-Auftritt deines Unternehmens präsentiert werden, für den es sich lohnt, zu folgen.

Also wenn du mit Instagram anfangen möchtest, dann sollte deine wichtigste Priorität in den ersten Monaten sein hochwertigen Content zu erstellen erstellen.

Tipp #2: Baue eine Community auf

Es wird oftmals viel Mühe und Zeit darin investiert, Follower zu bekommen. Gleichzeitig werden die treuen Follower, auch wenn es nur wenige sind, vernachlässigt.

Wir sprechen hier von Instagram für dein Unternehmen und die Beziehung zu diesen Menschen weiter auszubauen ist gewinnbringender als lediglich viele stumme Follower zu generieren. Die Frage, wie die Kommunikation und der Dialog mit den Followern gefördert werden kann, sollte also mehr im Fokus stehen.

Also selbst wenn du nur 20 Follower hast, schaue zu, dass du regelmäßig mit diesen Menschen in Kontakt bleibst und nach Möglichkeiten suchst, dich für sie nützlich zu machen.

Tipp #3: Beobachten, zuhören, planen – und dann mit Instagram anfangen

Gerade am Anfang lohnt es sich auch einen Blick auf die Konkurrenz zu werfen.

Wie ist die Branche auf Instagram vertreten? Wenn du beispielsweise ein Hundetrainer bist, schau mal, was andere Hundetrainer so machen.

Das Ziel ist, dir einen Überblick zu verschaffen und zu überlegen, wie du dich von den anderen in deiner Branche eventuell abheben kannst.

Schaue dir außerdem deine Lieblingsaccounts an, selbst wenn sie mit deinem Business oder Thema nichts zu tun haben.

Manchmal kannst du dir hier gute Ideen und Inspirationen holen, die du für deinen Account adaptieren kannst.

Wenn du schon diese Recherchearbeit machst, dann achte auch darauf, welche Hashtags in deiner Branche verwendet werden. Du kannst dir eine Liste auf deinem Smartphone erstellen und dir dort passende Hashtags notieren.

Also beobachten, zuhören, planen – das solltest du natürlich nicht nur am Anfang machen, sondern auch zwischendurch immer mal wieder.

Tipp #4: Ziel des Accounts festlegen

Klingt logisch, doch sehr häufig schaue ich mir Accounts von Unternehmen oder Businesses an und habe Schwierigkeiten, den roten Faden bzw. das Ziel des Accounts zu erkennen.

Wenn du mit Instagram anfangen möchtest, überlege dir zunächst, welches Ziel du für dein Business auf Instagram verfolgst.

“Mehr Follower” oder “mehr Likes” sollte nicht dein Hauptziel sein – vielmehr geht es darum, zu wissen, was du dann mit diesen Followern anstellen wirst. Was ist der nächste Schritt, nachdem sie deine Seite abonniert haben?

Ein Beispiel:

Mein Business besteht darin, anderen Business-Inhabern zu zeigen, wie sie über Instagram ihr Geschäft vorantreiben können.

Also nutze ich Instagram, um dort meine idealen Kunden zu finden und mich als Experte rund um mein Thema zu positionieren.

Wenn ich also sage, dass ich “mehr Follower” gewinnen möchte, bedeutet das mehr potenzielle Kunden und mehr Umsatz für mich.

Das sind Fragen, die du dir auf jeden Fall beantwortet solltest, damit du ein klares Ziel für deinen Account vor Augen hast.

Tipp #5: Profilbeschreibung, Profilname und Profilbild optimieren

Diese 3 Elemente sollen mir als User sofort klar machen, um was es hier auf diesem Account geht. Oder aber – wenn ich das Unternehmen oder die Person schon kenne und danach gesucht habe – ich will sicher sein, dass ich auf dem richtigen Profil gelandet bin.

Deshalb solltest du darauf achten, das gleiche Profilbild oder die gleiche Logovariante zu benutzen, die du auch woanders in den Social-Media-Kanälen verwendest, damit dein Unternehmen eine einheitliche Präsenz bekommt.

Wie du eine gute Profilbeschreibung schreibst, die mehr Follower anzieht, das erfährst du hier.

Tipp #6: Profil auf “privat” setzen und 9 bis 12 Postings vorbereiten

Dieser Tipp ist nur dann für dich relevant, wenn du gerade bei 0 stehst und erst mit Instagram anfangen willst.

Bevor du dein Profil der Welt zeigst, empfehle ich dir, in die Einstellungen von Instagram zu gehen und den Account zunächst auf privat zu setzen.

Das hat zwei Vorteile.

Erstens kannst du dich in Ruhe mit der Plattform vertraut machen, dein Profil einrichten, die Funktionen ausprobieren, einige Beiträge hochladen etc.

Zweitens ist es besser, die ersten 9 bis 12 Postings online zu haben, bevor du damit anfängst, dein Profil zu promoten und Follower zu generieren. Niemand möchte einer Seite mit 1-2 Postings folgen – also sorge für einen “Vorgeschmack”, bevor du mit deinem Profil offiziell an den Start gehst.

Und warum 9 bis 12 Beiträge?

Weil du damit 3-4 “Zeilen” mit jeweils 3 Postings voll hättest und das macht schon etwas mehr her als eine “leere” Seite.

Übrigens: Nicht vergessen, das Profil wieder auf öffentlich zu setzen!

Tipp #7: Auf Business-Profil umstellen

Und zum Schluss noch die Empfehlung, dein Instagram-Profil auf ein Business-Profil umzustellen.

Die einzige Voraussetzung ist, dass du eine Facebook-Seite für dein Business hast. Mit wenigen Klicks kannst du dann über die Instagram-App dein Profil mit deiner Facebook-Seite verknüpfen.

Die Umstellung ist deshalb empfehlenswert, weil du dadurch mehr und vor allem viel bessere Möglichkeiten hast, dein Business zu promoten.

Das Profil erhält dadurch einen zusätzlichen Kontakt-Button und Anschriftangaben. Dadurch können Interessenten dich direkt über Instagram kontaktieren.

Zusätzlich hast du durch die Umstellung Zugriff auf Statistiken über deinen Account. Du kannst nun sehen, wie deine einzelnen Posts und Beiträge performen, wo deine Follower herkommen und wann sie am häufigsten online sind. Mit Hilfe dieser Daten kannst du deine Instagram-Strategie besser anpassen und planen.

Und zu guter Letzt hast du durch die Umstellung die Möglichkeit, Werbeanzeigen direkt über die Instagram-App zu schalten.

Das waren meine Tipps und Empfehlungen für “frische” Instagram-Accounts, bzw. wenn du gerade dabei bist, mit Instagram anzufangen. Wie haben dir die Tipps gefallen? Lass mich es gerne wissen in den Kommentaren!